Klimatisierung privater Schwimmhallen

Entfeuchtet, belüftet und beheizt

Integrierte Wärmepumpe

Kompakte Bauweise für geringsten Raumbedarf

Optional: Bedienung via Smartphone oder Tablet

Die Geräte der Serie ThermoCond 29 sind multifunktionale Kompaktsysteme für die Klimatisierung privater Schwimmhallen. Alle Anlagen werden in Ausführung und Funktionalität optimal auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt. Die integrierte Wärmepumpe erhöht den Gesamtwirkungsgrad der Anlage und ermöglicht die Entfeuchtung der Schwimmhallenluft im Umluftbetrieb. Zudem kann optional eine vorhandene Hauswärmepumpe zu einer energieeffizienten Erwärmung der Schwimmhallenluft genutzt werden. Die Kombination hochwertigster Komponenten mit präziser Steuerung und Regelung garantiert jederzeit eine wirtschaftliche Betriebsweise bei höchstem Wohlfühlklima. ThermoCond-Anlagen entfeuchten, beheizen und belüften die Schwimmhalle und schaffen neben einem guten Klima einen idealen Schutz für die Gebäudesubstanz. Zusätzliche Einrichtungen wie Heizkörper oder Flächenheizungen sind in der Regel nicht erforderlich.

ALLES AUF EINEN BLICK

– Entfeuchtet, belüftet und beheizt

– Korrosionsfreier Wärmeübertrager aus Polypropylen

– Integrierte Wärmepumpe – Energiesparende EC-Ventilatoren

– Stetig geregelte Umluft-Heizen-Klappe

– Kompakte Bauweise für geringsten Raumbedarf

– Kanalanschlüsse variabel  konfigurierter

– Integrierte Steuerung und Regelung, kompatibel zu allen gängigen GLT-Systemen

– Optional: Bedienung via Smartphone oder Tablet

Beratung

Frank-Josef Löchte

Geschäftsleitung, Beratung in Sachen Schwimmbad, Sauna und Wellness

Marc Löchte

Beratung in Sachen Schwimmbad, Sauna, Wellness und Haustechnik

Umluftbetrieb Heizen

Umluftbetreib-Heizen-Menerga-Technik-Löchte-GmbH

weitere Informationen:

Werden während des Ruhebetriebs keine Anforderungen an die Temperaturregelung und Entfeuchtung gestellt, arbeitet die Anlage im reinen Umluftbetrieb mit reduzierter Luftmenge. Die Luftumwälzung in der Schwimmhalle wird sichergestellt. Bei Heizbedarf wird die Abluft bedarfsgerecht über das Pumpen-Warmwasser-Heizregister auf die Zulufttemperatur erwärmt.

Entfeuchtung mit Außenluft

Entfeuchtung-mit-Außenluft-im-Winter-Menerga-Technik-Löchte-GmbH

weitere Informationen:

IM WINTER:

im Kreuzgegenstromwärmeübertrager und Verdampfer wird der Abluft ein Großteil der sensiblen und latenten Wärme entzogen und an die Zuluft abgegeben. Ist die Wärmeleistung der Wärmepumpe nicht ausreichend wird die Zuluft mit dem PWW nacherwärmt. Überschüssige Wärme kann an den optional erhältlichen Beckenwasserkondensator zur Erwärmung des Beckenwassers abgegeben werden.

Umluftentfeuchten

Umluftentfeuchten-Menerga-Technik-Löchte-GmbH

weitere Informationen:

Im Umluftbetrieb wird die Luft im Verdampfer der Wärmepumpe entfeuchtet. Verstärkt wird dieser Prozess durch die Vorschaltung des Wärmeübertragers. Die bereits abgekühlte und getrocknete Luft wird im Wärmeübertrager durch die Schwimmhallenabluft vorgewärmt. Dabei bewirkt die Wärmeübertragung auf der anderen Seite des Wärmeübertragers eine Vorkühlung der angesaugten feuchtwarmen Schwimmhallenabluft bis nahe an ihren Taupunkt. Die vorgewärmte,  entfeuchtete Luft wird anschließend mit dem Anteil unbehandelter Umluft gemischt, am Kondensator der Wärmepumpe mit der beim Entfeuchtungsprozess entzogenen Wärme wieder aufgeheizt und als Zuluft in die Schwimmhalle geleitet. Die Wärmepumpe ist mit einem Entfeuchtungsenergiebedarf von weniger als 0,25 kWh/kg optimal ausgelegt. Ist die Wärmeleistung der Wärmepumpe nicht ausreichend wird die Zuluft mit dem PWW nacherwärmt.

Sommerbetrieb

Sommerbetrieb-Menerga-Technik-Löchte-GmbH

weitere Informationen:

Mit steigender Außenluftfeuchte wird die Umluftklappe bedarfsgerecht stetig geschlossen. Bei hoher Außenluftfeuchte schließt die Klappe komplett.  Die Anlage arbeitet im hundertprozentigem Außenluft-Fortluftbetrieb über den Wärmeübertrager.

Hauswärmepumpenbetrieb

Hauswärmepumpenbetrieb-Menerga-Technik-Löchte-GmbH

weitere Informationen:

(bei Gerätetyp 29 xx 01) Eine vorhandene Hauswärmepumpe kann energieeffizient zur Erwärmung der Schwimmhallenluft beitragen. Die Hauswärmepumpe wird an das Pumpen- Warmwasser-Heizregister angeschlossen. Üblicherweise reichen die niedrigen Vorlauftemperaturen der Hauswärmepumpe für eine Erwärmung der Schwimmhallenluft nicht aus – daher wird das Pumpen-Warmwasser-Heizregister vor den Luftkondensator der integrierten Wärmepumpe geschaltet. Dies hat den Vorteil, dass die Hauswärmepumpe mit einem optimalen COP bei unverändert niedrigen VL-Temperaturen betrieben werden kann. In Kombination erwärmen beide Systeme die Zuluft auf das gewünschte Temperaturniveau.